Neurologie und Psychotherapie in Prenzlauer Berg

Behandlung psychischer Erkrankungen und Suchttherapie

Alkohol- und Suchtmittelmissbrauch sind die Folge eines gesellschaftlichen Lebens, in dem viele überfordert werden. Durch den Griff zu einem Suchtmittel versuchen Betroffene den Stress abzubauen, häufig schlittern sie jedoch in eine unkontrollierbare Sucht hinein.

Die Gründe für die Entstehung einer Sucht sind vielfältig, sie reichen von hohem Leistungsdruck über Langeweile bis hin zu erlerntem Konsumverhalten. Der Weg aus der Sucht ist schwierig, auch bei Nikotin- und Alkoholabhängigkeit sind die Rückfallquoten hoch.

In unserer Praxis in Berlin Prenzlauer Berg führen wir psychologische Suchttherapien durch und weisen Ihnen dabei einen Weg in ein Leben ohne Gift. Dr. Dr. Fritzsche war selber jahrelang alkoholabhängig und kann daher nicht nur mit Ihnen sprechen, sondern versteht aus eigener Erfahrung ganz genau, worum es bei einer Sucht geht. Wir lassen Sie nicht allein!

Hilfreiche Strategien gegen die Sucht

Suchtbehandlung
 

In unserer Praxis in Berlin Prenzlauer Berg behandeln wir insbesondere alkohol- und medikamentenabhängige Patienten.

Unterstützung bei Sorgen und Ängsten

Psychotherapeutische
Begleitung

Dr. Dr. Fritzsche steht Ihnen in seiner Praxis in sämtlichen schwierigen Lebenslagen beratend und mit viel Geduld zur Seite. Teilen Sie Ihre Sorgen mit uns.

Endlich Schluss mit dem leidigen Rauchen

Nikotinentwöhnung
 

Um Sie herum rauchen alle und Sie können das Rauchen einfach nicht lassen? Mit unserer Hilfe widerstehen Sie der Verlockung.

Zielorientierte Therapie mit Nadeln

Akupunktur
 

Das aus der Traditionellen Chinesischen Medizin stammende Verfahren der Akupunktur wenden wir u. a. bei der Nikotinentwöhnung an.

Publikationen

Fritzsche, Siegfried: Kein Zug nach Nirgendwo: Ist unstillbares Verlangen überwindbar?, 9. Auflage, Wiesbaden 2016.

„Der Mensch ist ein verkappter Extremsportler, er will hoch hinaus und kann sich nur schwer damit abfinden, das tägliche Einerlei, selbst wenn es frei ist von Unannehmlichkeiten, einfach so hinzunehmen, wie es ist. Er strebt nach Abwechslung, nach Höhepunkten. Eine von alters her bekannte Tatsache.

Diesen Bestrebungen sind oft enge Grenzen gesetzt. Nicht jeder kann sich durch free-climbing, eine Weltumsegelung oder durch künstlerische und sportliche Höchstleistung den notwendigen „Kick“ verschaffen. Wenn das aber schon nicht möglich ist, so lässt sich doch wenigstens die Stimmungslage in Richtung Rausch manipulieren. Im Rausch scheint alles möglich, ein geborgtes Glücksgefühl sozusagen.“

Das Buch geht auf die ganze Bandbreite an Süchten ein, sowohl auf stoffliche Süchte wie z. B. Alkohol- oder Medikamentensucht, als auch auf nichtstoffliche Süchte wie Essstörungen, Sex- oder Arbeitssucht.

Der Autor überzeugt in seinem Buch nicht nur durch seine sehr kompetenten fachlichen Hinweise im Umgang mit Suchtmitteln, er zeigt hier auch am eigenen Beispiel seiner Alkoholabhängigkeit, dass es ein Zurück ins suchtfreie Leben gibt.